Kündigungsfrist

Als Kündigungsfrist wird die Zeit zwischen Zugang der Kündigung und dem Datum bezeichnet, an dem das Arbeitsverhältnis enden soll.

Nach erklärter Kündigung, während der Kündigungsfrist, gilt das Arbeitsverhältnis als gekündigt, wird aber normal fortgesetzt. Das heißt, Ihr Arbeitgeber hat weiterhin Anspruch auf Arbeitsleistung usw. Und Sie haben als Arbeitnehmer/in weiter Anspruch auf Vergütung, Urlaub usw.

Die Formulierung „fristgemäß“ oder „fristgerecht“ im Kündigungsschreiben signalisiert, dass der/die Kündigende eine vereinbarte Kündigungsfrist einhalten will. Die Formulierung kann sich auf die gesetzliche Kündigungsfrist beziehen oder auf die Kündigungsfrist gemäß Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung oder individuellem Arbeitsvertrag.

Checkliste

  1. Wird im Kündigungsschreiben ein Beendigungszeitpunkt genannt?
  2. Wird in der Kündigung eine bestimmte Kündigungsfrist genannt?
  3. Wird auf eine gesetzliche, eine tarifvertragliche oder eine arbeitsvertraglich vereinbarte Kündigungsfrist hingewiesen?
  4. Wird allgemein verwiesen auf „fristgemäß“, „fristgerecht“ o.ä.?
  5. Soll das Arbeitsverhältnis hilfsweise „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ enden?
  6. Welche Kündigungsfrist ist in Ihrem Arbeitsvertrag vereinbart?
  7. Welche Kündigungsfrist gilt für Sie gemäß Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung?

Gesetzliche Kündigungsfrist

Die gesetzliche Kündigungsfrist für die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ergibt sich aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch, BGB. Gemäß § 622 BGB gilt für Arbeitnehmer und Arbeitgeber grundsätzlich eine Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats.

Für die Kündigung durch den Arbeitgeber gelten ggf. längere gesetzliche Kündigungsfristen, gestaffelt nach Betriebszugehörigkeit:

  • Hat das Arbeitsverhältnis 2 Jahre bestanden, gilt eine gesetzliche Kündigungsfrist von 1 Monat zum Ende eines Kalendermonats.
  • Hat das Arbeitsverhältnis 5 Jahre bestanden, gilt eine verlängerte Kündigungsfrist von 2 Monaten zum Ende eines Kalendermonats.

Entsprechend verlängert sich die gesetzliche Kündigungsfrist weiter auf bis zu 7 Monate zum Ende eines Kalendermonats, wenn das Arbeitsverhältnis 20 Jahre bestanden hat.

Die gesetzliche Kündigungsfrist gilt, falls im Arbeitsvertrag keine besondere Kündigungsfrist vereinbart wurde und es auch keine entsprechende Regelung gemäß Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung gibt. In der Regel auch dann, wenn in Ihrem Arbeitsvertrag oder tarifvertraglich eine kürzere Frist vereinbart wurde. Der Arbeitgeber muss zugunsten des Arbeitnehmers die längere Kündigungsfrist einhalten.

Gesetzliche Kündigungsfrist während der Probezeit

Während der Probezeit gilt eine verkürzte Kündigungsfrist von 2 Wochen ab Zugang der Kündigung. Diese Frist gilt bis zum letzten Tag der vereinbarten Probezeit von maximal 6 Monaten und unabhängig vom Kalendermonat.

Ob zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt wird, spielt also während der Probezeit keine Rolle. Und die Probezeit endet 2 Wochen nach Zugang der Kündigung, selbst wenn die Kündigung erst am letzten Tag der vereinbarten Probezeit zugeht.

Was ist Ihr Ziel?

Vereinbaren Sie Ihren Termin
mit Bärbel Hirsch

Mit Arbeitsrecht erfolgreich

Rechtsanwältin Bärbel Hirsch ist Ihre erfahrene und engagierte Fachanwältin für Arbeitsrecht, Mediatorin und Ihr Coach mit Kanzlei in Hannover und Hameln. Sie berät Angestellte und Arbeitnehmer/innen bei der Lösung von Interessenkonflikten mit Arbeitgebern und führt für sie die Auseinandersetzung, gerichtlich und aussergerichtlich.

0511 / 16 29 06 40

CORONA: Bleiben Sie gesund!

Per Telefon, E-Mail und Kontaktformular sind wir – wie immer – für Sie erreichbar. In der Kanzlei und bei Gericht gelten die üblichen Regeln für Mindestabstand und Mund-Nasen-Schutz. Nutzen Sie unsere Online / Video / Telefon Beratung.

Anwalt.de Bewertungen

30 Bewertungen

Fachkundige rechtliche Expertise

Sehr positiv war, dass die Mitarbeiterinnen in der Kanzlei sich sehr freundlich und verbindlich um meine Bitte nach einem zeitnahen Telefonat gekümmert haben ... Ich habe Sie bereits weiterempfohlen ...

von H.R.

30 Bewertungen

Betriebliche Kündigung / Abfindungsregelung

Ich bin sehr zufrieden. Frau Hirsch ist sehr freundlich gewesen, empathisch und in ihrer Kommunikation zu mir vorbildlich. Ich würde jederzeit wieder Frau Hirsch als Anwältin wählen.

von S.M.

30 Bewertungen

Top Anwältin nach Betriebsbedingter Kündigung

Frau Rechtsanwältin Bärbel Hirsch hat mich nach einer betriebsbedingten Kündigung top beraten und Anwaltlich vertreten. ... Sollte ich nochmal Unterstützung in Arbeitsrechtlichen Belangen benötigen, wird Sie meine erste Anlaufstelle sein.

von R.S.

30 Bewertungen

Kündigung

Frau Hirsch hat mich souverän beraten, betreut und vertreten. Sie ist eine absolut kompetente und engagierte Anwältin, die knallhart das Beste für ihre Mandanten rausholt. ...

von N.K.

30 Bewertungen

Kündigung / Abfindung

In allen Anliegen positiv überraschst. Man ist bei ihr in guten Händen. Weitermachen.

von C.T.

Slider

Google Bewertungen

5 Bewertungen

Rainer Leichter

Meiner Meinung nach die erste Adresse in Hannover, wenn es um Arbeitsrecht für Arbeitnehmer geht. Ich kenne niemand, der sich im Thema Kündigung und Kündigungsschutz so gut auskennt wie Bärbel Hirsch ...

5 Bewertungen

Carlos MG

... Sehr schnelle Bearbeitung meines Anliegen, detaillierte und genaue Auflistung meiner Ansprüche ... kann sie nur wärmstens weiter Empfehlen.

5 Bewertungen

Nicole Rathe

Fachanwältin für Arbeitsrecht. Ohne kompetente Beratung geht gar nichts. Also grundsätzlich immer erst zum Rechtsanwalt.

5 Bewertungen

YILMAZ Yilmaz

Sehr gut freundlich beste Arbeit Rechtsanwalt Danke

5 Bewertungen

Tolga Kandemir

Slider

Hannover, Hildesheim

Hameln